AGB

Gastaufnahmevertrag

 

Fachgruppe Hotel- und Gaststättengewerbe.
Herausgegeben von der Fachgruppe Hotels- und Gaststätten- verband e.V. (DEHOGA)

 

1. Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald ein Appartement mündlich oder schriftlich bestellt und zugesagt oder, falls eine Zusage aus Zeitgründen nicht mehr möglich war, bereitgestellt worden ist.

 

2. Der Abschluss des Gastaufnahmevertrages verpflichtet die Vertrags parteien zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag geschlossen ist.

 

3. Der Vermieter verpflichtet sich, bei Nichtbereitstellung der Unterkunft dem Gast Schadensersatz zu leisten.

 

4. Der Gast verpflichtet sich bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten oder den betriebs- üblichen Preis zu zahlen, abzüglich der vom Vermieter ersparten Aufwendungen (Einsparungen). Diese Einsparungen betragen 10% des Preises bei Appartements. Der Nachweis eines niedrigeren Schadens im Einzelfall bleibt dem Mieter, der Nachweis eines höheren Schadens dem Vermieter vorbehalten.

 

5. Änderungen bzw. Stornierungen sind unverzüglich telefonisch wie schriftlich mitzuteilen.

 

6.a Der Vermieter ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Quartiere nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausfälle so gering wie möglich zu halten.

6.b Bis zur anderweitigen Vergabe der Unterkunft hat der Gast für die Dauer des Vertrages den nach Punkt 4 errechneten Betrag zu bezahlen.

 

7. Die angegebenen Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer. Eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes führt zu einer entsprechenden Anpassung der Preise, sofern zwischen Vertragsabschluss und Leistungszeitpunkt ein Zeitraum liegt, der 4 Monate übersteigt.

 

8. Die Unterkunft ist am Abreisetag bis spätestens 10:30 Uhr zu verlassen.

 

9. Bei einer Aufenthaltsdauer unter 4 Tagen ist der Vermieter berechtigt, einen Aufpreis pro Person zu verlangen.

 

10. Der Reisende ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Er ist insbesondere zur Mängelrüge gegenüber dem Vermieter verpflichtet. Wird nicht direkt oder z.B. durch Wandel abgeholfen, so ist der Vermieter oder eine vom Vermieter genannte Person zu verständigen.
Erfolgt eine Mängelanzeige erst im Nachhinein, ist der Vertragspartner nicht in der Lage noch etwas zu tun.
Ansprüche auf Minderung oder Schadensersatz sind daher ausgeschlossen, soweit eine Mängelrüge nicht von vornherein aussichtslos gewesen wäre, jedoch schuldhaft unterlassen wurde. Ebenso setzt eine Kündigung des Vertrages durch den Reisenden im Fall einer erheblichen Beeinträchtigung der Reise nach § 651a BGB voraus, das dem Vermieter eine angemessene Frist zur Abhilfe eingeräumt wurde, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder vom Vermieter verweigert wird, oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist.

 

11. Vertragsauflösungen können nur im gegenseitigen Einver- nehmen beider Partner erfolgen. Im übrigen gelten für das Vertragsverhältnis und auch für die Haftung des Vermieters für eingebrachte Sachen die Bestimmungen des BGB.

ATLANTIC "News"

Betriebspause vom 13.11. bis 10.12.2017:

Unsere Reservierungsabteilung erreichen Sie in

dieser Zeit montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr.

 

Baustelle Aushang

 

Ab 07.10.2017 jeden Samstag "Fresen-Köken":

Fresen Koeken 2017 2018

Auszeichnungen

TS Juist Partnerunterkunft 09.2020

 

HolidayCheck 2017

 

booking 2

 

Top Rated Hotel Hotel de

Wetter für Juist


Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee Hotel Atlantic Juist - Ferien an der Nordsee